Verhältnis: Warenpreis zu Entfernung

  • Ich spiele derzeit intensiv auf Classic. Da ich gerne die Zusammenhänge ergründen will, habe ich mir verschiedene Tabellen angelegt. Unter anderem eine mit den Warenpreisen und wie sie sich entwickeln. Dazu sind feste Marken immer willkommen. Und diese sind beim Stadtaufstieg einfach abzulesen. Die neue Ware steht auf 0 t und die anderen Waren fallen auf 33% ab. Das sind unverrückbare Konstanten. Auch wenn durch Unachtsamkeit die Ware bis auf 100% gebracht wird, ist es lohnend den Preis zu vermerken.


    Ein weiterer Aspekt ist die Abhängigkeit wie weit das Werk entfernt ist. Je weiter weg, um so höher ist der Preis. Wie weit ein Werk entfernt ist, lässt sich anhand der Karte ermitteln. Da der Plan in Hexagone aufgeteilt ist, braucht man nur die Anzahl der überfahrenen Hexagone zu zählen. Interessanterweise wurde gezählt: 1 Hexagon Stadt/Betrieb + Hexagone der Strecke + 1 Hexagon Stadt/Betrieb. Somit ergaben sich Streckenlängen, die länger waren als zu erwarten war. Die Betrachtungen dazu waren im alten Forum zu finden.


    Nun zu meinem Problem. Gerade ist unsere Stadt Neunleben auf Kurbelwelle auf Level 7 aufgestiegen. Da ich das Stadtfenster offen hatte, habe ich die aktuellen Preise der Waren bei dem Marken abgelesen. Ich dachte, ich schaue mal in meine Datenbank ob noch ein Preis fehlt. Es war der Preis von Garn bei 0 t. Sicherheitshalber verglich ich die Preise der anderen Waren. Da ergab sich folgendes Bild:

    • Eisenerz (33%): $227 in der Datenbank, $207 im Stadtfenster
    • Eisen (33%): $304 in der Datenbank, $273 im Stadtfenster
    • Baumwolle (33%) $320 in der Datenbank, $289 im Stadtfenster

    Alle Preise sind geringer.


    Meine erste Vermutung: Die Entfernungen sind angepasst worden. Da der Rote Milan (100% Zustand) Baumwolle fuhr habe ich geschaut, wie lange er benötigt: 278 Sekunden für die Strecke Neunleben nach Baumwolllager Nassendohl-Süd. Laut alter Berechnung ist das Baumwolllager 33 Hexagone (4,158 km) entfernt. Rechnerisch hätte er also 316 Sekunden benötigen müssen. Da er aber jetzt weniger Zeit benötigte, kann er logischerweise nur eine kürzere Stecke zurücklegen. Da die 126 m je Hexagon weiterhin feststehen, muss sich die Zählweise geändert haben. In Wirklichkeit sind mit der alten Zählweise 4 Hexagone zuviel gezählt worden. Die neue Strecke ist daher nur noch 29 Hexagone (3.654 km) lang. Und dann passt auch die berechnete Fahrtzeit und bestätigt meine Vermutung.


    Die Anpassung der Zählweise ist richtig und sie ist jetzt logisch: ½ Hexagon Stadt/Betrieb + Hexagone der Strecke + ½ Hexagon Stadt/Betrieb. Ich bin leider etwas vergesslich. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, das ich diese Information nicht im Changelog gelesen habe. Stand die Anpassung der Streckenberechnung im Changelog?


    Vielleicht hat einer eine Information dazu.

    Enttäuscht wird man nur, wenn man etwas erwartet, was der andere einem nicht geben kann. Erwarte nichts, dann wirst du nicht enttäuscht.


    Belinda Fuchs

  • ist das nicht egal?wozu das ganze rechnen?wer rechnet schon alles so genau aus?wenn ich spiele,will ich spielen und nicht rechnen oder tabellen ablesen.so kann man ein ganzes spiel auch verhunzen und langweilig machen.
    habe gern die Arnno reihe gespielt,oder Der Patrizier und bei beide nie ohne tabellen gespielt die es im netz gab.
    und ich habe auch sehr erfolgreich gespielt.nix ist langweiliger als schon vorher zuwissen,was ich wo und wann machen muß.
    oder vorher tabellen zulesen,wie ich was machen oder einstellen soll.sowas macht man,aus dem gefühl heraus.das bringt vielmehr spielspass.

  • naja...zum einen wäre es interessant zu wissen warum über solche veränderungen mal wieder nicht informiert wird...und so ganz nebenbei macht es die "alten" berechnungen und erfahrungen im bereich zug-effizienz hinfällig

    Um sicher Recht zu tun, braucht man sehr wenig vom Recht zu wissen.
    Allein um sicher Unrecht zu tun, muss man die Rechte studiert haben.
    (G.C.Lichtenberg)

  • es gab da durchaus im Alten Forum eine Info dazu , das die SW Preise nach unten korrigiert wurden, könnte aber nicht mehr sagen wer das damals geschrieben hat .


    Allerdings wars eher eine kurze Anmerkung wie eine Offizielle Verkündung .


    Das Ganze hatte wenn ich mich recht erinnere einen Zusammenhang mit den Perso Preisen, wobei ich auch nicht verstanden habe warum da am Ende alle Preise gekürzt werden mussten.


    Die Antwort damals kam übrigens auf die Frage eines Spielers dem aufgefallen war das die Preise in E 1 plötzlich schlechter waren als sonst.

    Nur wenige wissen wie viel man Wissen muss um zu Wissen wie wenig man weiß.

  • Ich erinnere mich da auch an eine Aussage vor sehr langer Zeit, dass die Entfernung bei der Berechnung der Preise keine Rolle mehr spielt bzw. dass sie das weggelassen haben, weil es zu Problemen kam. Da hatte sich auch jemand gewundert, warum die Umsätze so rapide eingebrochen sind. Ich hab versucht, das wiederzufinden kurz bevor das alte Forum dicht gemacht hat aber leider ohne Erfolg. Das war wohl irgendwo in einem Thread mit drin, der eigentlich gar nicht so aussah als ob er was damit zu tun hat. Das kommt ja oft vor, dass man hier von Hölzchen auf Stöckchen kommt und die Überschrift irgendwann nicht mehr zur Diskussion passt ^^


    Vielleicht kann ja Bruno da mal Klarheit schaffen, ich meine, er hätte die Aussage damals getätigt.

  • 1. Entfernung spielt eine Rolle (es wird dabei immer das Verhältnis zu anderen Städten betrachtet. Ist di Durchschnittsentfernung von Baumwolle 15 Hexagone und bei deiner Stadt 20, ist der Grundpreis höher.


    2. Die Preise für waren wurden wegen der Karrierelok leicht gesenkt, da jeder Spieler eine Lok mehr hat und die Gesamteinnahmen in etwa gleich bleiben sollten.

  • Vielen Dank für Deine schnelle Antwort, Bruno. Was noch fehlt ist die Aussage, ob ich mit der Berechnung der Entfernung richtig liege.

    Enttäuscht wird man nur, wenn man etwas erwartet, was der andere einem nicht geben kann. Erwarte nichts, dann wirst du nicht enttäuscht.


    Belinda Fuchs