Support

Low level Strategie aufgrund der Wahrzeichen auf EUROPA wird immer extremer

    By using our site, you accept the use of cookies to make your visit more pleasant, to offer you advertisements and contents tailored to your interests, to allow you to share content on social networks, and to create visit statistics for website optimisation. More information

    • Low level Strategie aufgrund der Wahrzeichen auf EUROPA wird immer extremer

      Sorry aber die Wahrzeichen unter EUROPA machen das Leveln der Städte zu einem Unsinn von lauter Low Level Städten, was sich mittlerweile schon bis fast Anfang Epoche 4 nun schon ausweitet, weil nur noch die Wahrzeichen statt die Städte befahren werden, damit die Städte möglichst wenig Warenmengen als mögliche Metropole anfordern!

      So macht EUROPA keinerlei Spaß mehr als Szenario und ist durch die Wahrzeichen und Low Level Strategie zu einem Szenario geworden, welches leider dringend wieder erneut und auch wegen der grafischen Stadtgrafikenbugs und Tunnelgrafikenbugs überarbeitet werden muss,denn wegen der Wahrzeichen stehen nicht mehr die Städte im Vordergrund sondern nur noch die Wahrzeichen!

      Wozu existiert dann noch die Stadtlevelbegrenzung und Städte wenn die Städte in Epoche 3 nicht mal über Stufe 10 sind und Betriebe der Epoche 5 oder 6 dann erst im Endspiel existieren aber nicht hoch genug gelevelt sind und zu wenig Invest in den Betrieben existiert, was dannwiederum mitten im Endpiel dann zu dem "Investkrieg" führt weil einfach die Wartezeiten nicht zufriedenstellend sind oder viel zu hoch aufgrund dessen das die betriebe im Vorfeld nicht genutzt wurden sind.
      Es wird ja nicht mal mehr wirklich in die Spezialstrecken investiert wo Invest für die Grenzstädte wichtig ist so dass sie in Epoche 3 frei geschaltet sein können.

      Sorry aber Wahrzeichen, Stadtlevel und die Investmenge in die Spezialstrecke passen einfach nicht mehr zusammen wie es noch zu Beginn war als EUROPA noch nicht so immens durch die Wahrzeichen und Low Level Strategie geprägt wurde.

      Es können unter EUROPA mehr als 10 Metropolen existieren aber wozu denn noch, wenn sie nur noch auf einen niedrigen Level gehalten werden, um das Endspiel dann wiederum ganz schnell beenden zu können wegen dem geringen Warenbedarf als Metropole? So ist doch erst der russische Rekord des schnellsten Endspiels und die Low Level Strategie entstanden.

      Deswegen habe ich nicht damals angefangen EUROPA als Szenario zu bespielen um nun nur noch lauter Zwergenstädte zu beliefern und Wahrzeichen auf unangemessenen Leveln vor zu finden. Sorry aber hier stimmt einfach nicht mehr das Balancing unter EUROPA.

      Genau das wovor ich damals die Entwickler in den Testphasen gewarnt hatte es nicht durch die Wahrzeichen auf EUROPA hervor zu rufen exitiert nun massiv.

      Was bringen denn solche Rekorde wie das schnellste Endspiel, wenn es nicht auch gleichzeitig Rekorde für das längste Endspiel gibt und nur zeigt das solch ein Rekord für das schnellste Endspiel unter anderem durch die Low Level Strategie erst unter EUROPA als Szenario entstanden ist ?
      Was bringen Rekorde für das höchste Stadtlevel in einer Spielrunde (maximales Stadtlevel ist Stufe 80) wenn die Städte nur noch Zwergenmetropolen unter EUROPA werden und die Bezeichnung Metropole aufgrund des Stadtlevels überhaupt nicht mal verdient haben ?
      "Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, denn es gibt keine anderen!" , Konrad Adenauer

      "Machen Sie sich erstmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen!" , Konrad Adenauer

      "Jeder Aktion und Reaktion, erfolgt immer eine Gegenreaktion!"
    • Na, die bösen, bosen Spieler aber auch .. da fangen die doch an selbst etwas zu denken und entwickeln doch tatsächlich im Laufe der Zeit Taktiken und Strategien um die gegebenen Rahmenbedingungen bestmöglichen zu nutzen. :rolleyes:

      So was aber auch ... Spieler die Ideen und Spielweisen entwickeln. 8o

      Böze böze Spieler!!! :P
    • Ich kenne das Szenario leider nicht, finde aber die vorangegangenen beiden Beiträge von dem, was ich so höre eher nicht hilfreich.
      Ja, dass Spieler Strategien entwickeln und ausspielen können, find ich gut. Nicht gut find ich, wenn nicht mehr wirklichg gespielt wird.

      Nochmal, ich kenne das Szenario nicht, aber was ich von Herr Mehdorn entnehme ist, dass man hier wohl eh einfach auch nach 2 Epochen schon Endspiel machen könnte. Habe es auf einem Classic Speedserver erlebt, wo man ab Epoche 5 nicht mehr leveln wollte. Ja, das ergibt sicher aus strategischer Sicht Sinn. Ja, damit fährt man sicher besser. Aber ist das wirklich der Anspruch, den die Entwickler von RN an das Spiel stellen? Dass man es nach Möglichkeit nicht spielt, um zu gewinnen. Weiß nicht, find das echt uncool.
      Ich denke es sollte genug Spielraum für Strategien geben, bei denen man weiterhin spielt und nicht einen essenziellen Teil des Spieles auslässt.
      Das hat nichts mit Falsch oder Richtig fahren zu tun. Nur damit, dass die beste Variante das Spiel zu spielen ist, es nicht zu spielen.

      Wie Roulette. Ja Spitze..
    • mit den europerserver,muß ich herr mehdorn voll und ganz recht geben.es ist wirklich schlimm ne runde auf europer zuspielen,man verblödet da voll und ganz.
      ich sehe da auch kein sinn drin,tag ein und tag aus nur WZ zufahren.es langt bei der spielweise voll und ganz einmal am tag online zukommen.
      einen wirklichen spielreiz besteht da überhaupt nicht.
    • Knappe8 wrote:

      Ich kenne das Szenario leider nicht, finde aber die vorangegangenen beiden Beiträge von dem, was ich so höre eher nicht hilfreich.
      Ja, dass Spieler Strategien entwickeln und ausspielen können, find ich gut. Nicht gut find ich, wenn nicht mehr wirklichg gespielt wird.

      Na ja, man sollte halt daran denken, das das Spiel und dessen Inhalt nun aus etwas mehr als "NUR" dem Stadt leveln besteht.
      Das leveln von Städten ist nicht der alleinige Inhalt des Spieles über alle Epochen und Tage.
      Wer im Spiel nur ans leveln seiner Stadt denkt, macht eh was grundsätzlich falsch.
      Von daher finde ich es auch schon falsch, wenn man sagt .. es wird nicht mehr richtig gespielt, nur weil vielleicht die eigene Stadt nicht maximal gelevelt wird.

      Und wenn es für das erreichen eines eigenen Spielzieles, egal ob als Einzelspieler, als Gesellschaft oder auch als Stadt - bzw. Regionsgemeinschaft sinnvoll erscheint, etwas weniger als maximal möglich zu leveln, dann bietet das Spiel wahrlich viele weitere "Betätigungsmöglichkeiten" was und wie und wo man vielleicht etwas tun kann - auch über den Tunnelblick der eigenen Heimatstadt hinaus.

      Und grade Europa ist sowieso ein Szenario, wo es viel wichtiger ist, die Region als ganzes, als Gemeinschaft zu betrachten statt die eigene einzelne Stadt nur allein in den Vordergrund zu stellen.

      Und so sehe ich das wie Falscher Fuffziger etwas höher ...
      die eigene Stadt nicht auf kontinuierlich auf max zu leveln bedeutet ja nicht, gar nichts zu tun.

      Ich finde es dagegen völlig falsch, wenn man immer gleich von Spielern entwickelte Strategien und Taktiken als schlecht oder sogar als spiel-schädlich verdammt, nur weil sie mal von "normalen" jede Epoche immer nur die eigene Stadt auf max leveln" abweichen.
      DAS finde ich langweilig und demotivierend - weil das machen alle und ist soooooo gewöhnlich.

      Ich finde es dagegen viel spannender, wenn kluge Spieler auch mal davon abweichende Taktiken für den Spielerfolg entwickleln und diese sich dann auch Schritt für Schritt durchaus über mehrere Server und auf andere Spielgemeinschaften ausbreiten.

      Das war früher auch auf Classic schon mal so als es da noch die Minimal Level Taktik gab und ist nun auf Europa auch mal so.

      Muss den jede Spielstrategie immer nur dem Gusto folgen .. levele immer nur regelmässig deine eigene Stadt immer schön jede EP auf Max?
      Das erscheint mir nach über 5 Jahren viel mehr als langweilig und spröde.
    • Fakt ist, dass es dem eigentlichen Spielprinzip widerspricht. Inzwischen gibt es wohl auch extra Stör-Multi-Accounts (auf dem PTR), mit denen "feindliche" Städte "zwangsgelevelt" werden, damit diese möglichst hoch sind und somit weniger Chancen im ES haben. Kann ich das wirklich beweisen? Leider nicht 100%ig. Aber diverse Spielernamen sind sich doch sehr, sehr ähnlich

      Gegen die Taktik gibt es nicht wirklich was auszusetzen, da, zumindest auf dem PTR, inzwischen eigentlich fast alle so spielen. Meiner Meinung nach ist es aber eher destruktiv, da das Gleichgewicht zwischen Stadt und Wz einfach nicht mehr stimmt.
    • El Kallito wrote:

      Fakt ist, dass es dem eigentlichen Spielprinzip widerspricht. Inzwischen gibt es wohl auch extra Stör-Multi-Accounts (auf dem PTR), mit denen "feindliche" Städte "zwangsgelevelt" werden, damit diese möglichst hoch sind und somit weniger Chancen im ES haben. Kann ich das wirklich beweisen? Leider nicht 100%ig. Aber diverse Spielernamen sind sich doch sehr, sehr ähnlich

      Gegen die Taktik gibt es nicht wirklich was auszusetzen, da, zumindest auf dem PTR, inzwischen eigentlich fast alle so spielen. Meiner Meinung nach ist es aber eher destruktiv, da das Gleichgewicht zwischen Stadt und Wz einfach nicht mehr stimmt.
      Auch auf den PTR-Servern werden Multi-Accounts gelöscht, wenn sie gemeldet werden.

      Zumindest auf PTR2 hatten Gesellschaften mit 25 accounts plötzlich nur noch 1 einzigen Fahrer.
    • Was mir auffällt:

      Es sind die Spieler, die den tieferen Sinn hinter der Spielentwicklung diskutieren, die spekulieren, was das Spielziel sein mag oder die vom Anbieter als normal oder erwünscht ansieht. Wir haben keine Informationen darüber, ob die Spekulationen, die Mutmaßungen über Strategien und Ziele das treffen, was sich die Designer des Spiels dabei gedacht haben.

      Ich würde mir wünschen, wir hätten so was wie ein Entwicklertagebuch, im anglistischen Sprachbereich auch Dev Diary genannt, in dem monatlich oder quartalsweise die Entwickler und Designer sich zwanglos über Hintergründe und Gedanken äußern, warum Stragetien, Funktionen und Ziele so formuliert und realisiert wurden, wie sie sich nun mal darstellen. So ein Beitrag muss ja nicht unbedingt von geheimen Interna wimmeln, obwohl es sehr motivierend für Kunden und Spieler sein kann, wenn das eine oder andere Geheimnis dabei ausgeplaudert wird.

      Aber so eine regelmäßige Kolumne aus dem Bereich der Designer, Entwickler und Devs würde Diskussionen wie diesen mehr Substanz und Hintergrund, mehr Sachlichkeit ermöglichen und weniger auf Mutmaßungen, Spekulationen und Meinung basieren.

      Wir hatten etwas Ähnliches kurzzeitig im alten Forum, als ein besonders guter Grafiker einige seiner Werke in großformatigen, wunderschönen Bildern publizierte. Das hat mir damals sehr gefallen, weil es auch die Begeisterung dieses Menschen an seiner Arbeit für RN deutlich machte.
      Ob Forum oder RL: jemanden anprangern, macht nur öffentlich Spaß. Loben hingegen passiert per PN.
      Auge in Auge zu seiner Anprangerei stehen, das braucht anscheinend Mut, viel Mut. Und keine Angst vor der Antwort.
      Die gute Nachricht: auch in diesem Forum überwiegen die lobenden PNs die öffentichen Meckereien.
    • Klabbauter wrote:

      Was mir auffällt:

      Es sind die Spieler, die den tieferen Sinn hinter der Spielentwicklung diskutieren, die spekulieren, was das Spielziel sein mag oder die vom Anbieter als normal oder erwünscht ansieht. Wir haben keine Informationen darüber, ob die Spekulationen, die Mutmaßungen über Strategien und Ziele das treffen, was sich die Designer des Spiels dabei gedacht haben.

      Es sind doch auch die Spieler, die dieses Spiel spielen. Das kann jeder (im vorgegeben - programmierten - Rahmen) tun, wie es sich für jeden einzelnen richtig anfühlt, wie es ihm Spaß udn wie er sich seine Spielziele steckt. Es mag sicherlich für den einen oder anderen interessant sein, was man sich ursprünglich mal ausgedacht haben mag, aber relevant oder hilfreich für diese Diskussion ist es nicht.

      Im Gegenteil, dann würde hier nicht mehr berechtigterweise in Zweifel gezogen, ob es ein richtig und ein falsch fahren vielleicht doch nicht gibt. Sondern darum gestritten, der, die oder auch jemand anderes hätte aber gesagt, man müsse das so machen, während die Gegenseite postuliert, dass der, die und die anderen ihm gar nicht vorzuschreiben haben, wie gespielt werden soll.
    • Ah, Anatu macht mit. Das find ich gut. Danke für deinen Beitrag, ich mag ihn, vielleicht gerade WEIL ich anderer Meinung bin. Erst verschiedene Meinungen haben ja die Chance, Neues, Kreatives ... eine Synthese finden zu lassen.

      Anatu wrote:

      Es sind doch auch die Spieler, die dieses Spiel spielen. Das kann jeder (im vorgegeben - programmierten - Rahmen) tun, wie es sich für jeden einzelnen richtig anfühlt, wie es ihm Spaß udn wie er sich seine Spielziele steckt. Es mag sicherlich für den einen oder anderen interessant sein, was man sich ursprünglich mal ausgedacht haben mag, aber relevant oder hilfreich für diese Diskussion ist es nicht.
      Also ... ich finde schon, dass man besser, sachlicher, fundierter diskutieren kann, wenn man die Interessen, Absichten und Vorgaben einigermaßen kennt. Man spart sich einfach eine Menge von Spekulationen und Interpretationen, und damit eine Menge Zeit ... für sich selbst zum Schreiben, für die anderen zum Lesen.

      Es sind die Spieler ... ja, genau. Und darum gehe ich bei meinen Spielen in virtuellen Welten immer auf diese Spieler zu, rede mit ihnen, egal, ob ich der Creator, der Dev, der Entwickler, der Grafiker oder der Progger bin.
      Es sind die Spieler, die Dinge tun, die ich mir gar nicht so vorgestellt hab, die Kreatives einbringen. Und davon erfahre ich nur, wenn ich mitmische bei ihrem Gespräch, bei ihrer Meinungsbildung ... nur wenn ich aktiv auf sie zugehe, wenn Geben und Nehmen von Informationen sich die Waage halten, erfahre ich ihre ehrliche Einschätzung dessen, was sie mögen und was sie nicht mögen.

      Die Waage von Geben und Nehmen ... klingt esoterisch, aber wenn sie nicht in Waage ist, entsteht Frust, Enttäuschung, Zoff.

      Anatu wrote:

      Im Gegenteil, dann würde hier nicht mehr berechtigterweise in Zweifel gezogen, ob es ein richtig und ein falsch fahren vielleicht doch nicht gibt. Sondern darum gestritten, der, die oder auch jemand anderes hätte aber gesagt, man müsse das so machen, während die Gegenseite postuliert, dass der, die und die anderen ihm gar nicht vorzuschreiben haben, wie gespielt werden soll.
      Leider ... wir diskutieren hier im Forum immer in Schubladen und Schwarzweiß. Richtig und Falsch. Gut und Schlecht. Brav und Multis.
      Wir diskutieren formal, in Spielregeln als praktisch einzigem Argument.
      Nur selten steht jemand auf und bringt neben den formalen, den regelkonformen Strategien ideelle Ziele und Strategien ein ... und wird mit Argumenten eingedeckt, dass ja alles im Sinne der Spielregeln sei.

      Spielregeln sind nur dann gut, wenn sie einen Sinn haben. Regeln einhalten, oder etwas tun, weil es nicht verboten ist, ist nicht automatisch gut.
      Der Mensch lebt auch auf anderen Ebenen als Regelkonformittät und Formalismus. Und diese Ebenen können gut zum Ausdruck kommen, wenn ein Entwickler einfach mal sagt, welche Gedanken er hatte, als die Funktionen, Ziele und das Balancing so und nicht anders realisiert wurden.

      Menschen reagieren selten sachlich und formell. Ganz im Gegenteil, man merkt hier immer wieder, wie viele Emotionen in einer geschriebenen Meinung stecken, was unbewusst wirkt, wenn eine Aktion als richtig, falsch, fair oder unfair beschrieben wird.

      Wenn wir wüssten, was sich die Endwickler mit dem Design gedacht haben ... wir würden sie kennenlernen, würden sie als Menschen erleben, würden ihre Begeisterung erleben ... und hätten eine Referenz beim Spekulieren.



      Wie gesagt, ein Grafiker hat das mal gemacht. Hab mir grad noch mal die Fledermaus im Schneesturm angeschaut, die Luchs im Regen und Lukas mit der Halloween-Lok. Das waren Beiträge von Mitarbeitern, wo ich ihnen die Begeisterung am Produkt wirklich glaubte. Bilder, die sie selbst und uns erfreuten. Bilder, die zeigten, dass sie stolz auf ihren Job sind. Mir hat das gefallen, und ich denke, die Designer und Devs könnten - mit Worten - ähnlich Begeisterung zeigen und die Diskussionen bereichern und effektiver und freundlicher machen.
      Ob Forum oder RL: jemanden anprangern, macht nur öffentlich Spaß. Loben hingegen passiert per PN.
      Auge in Auge zu seiner Anprangerei stehen, das braucht anscheinend Mut, viel Mut. Und keine Angst vor der Antwort.
      Die gute Nachricht: auch in diesem Forum überwiegen die lobenden PNs die öffentichen Meckereien.

      The post was edited 1 time, last by Klabbauter ().

    • Ich glaube es ja nicht! Mal ehrlich @Klabbauter! Musst Du daraus nun wieder eine Grundsatz Diskussion machen? Unglaublich!!

      Europa wird öde durch dieses Low - Level gefahre! Die Strategie hat sich mittlerweile überholt. Was passiert nun? Genau, man fährt mit der GS andere Städte hoch, um denen das ES zu zerstören.

      Beispiel: PTR1, Kopenhagen. Die Stadt war letzte Woche noch auf Level 15, bis eine GS von der Insel gekommen ist und zack, nun ist Kopenhagen auf Level 27 und hat mit den paar Hanseln keine Chance im ES!

      Update: Wurde soeben auf Level 28 geschubst! 8o :thumbsup: :thumbsup:

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      ’’Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.‘‘ :flapper:
      Heinrich Heine
    • Nice2beBad wrote:

      Ich glaube es ja nicht! Mal ehrlich @Klabbauter! Musst Du daraus nun wieder eine Grundsatz Diskussion machen? Unglaublich!
      Stimmt, manche verlieren sich in Details, andere suchen nach dem Grundsätzlichen, um die eine Lösung zu finden. Das Gute daran ist, beide Wege können erfolgreich sein, weil die Menschen eben unterschiedlich sind.

      Nice2beBad wrote:

      Europa wird öde durch dieses Low - Level gefahre!
      Auch das ist ja eine grundsätzliche Aussage, während dein Kopenhagen-Beispiel recht speziell ist.
      Eine interessante neue Strategie könnte in der Mischung aus ödem Low-Level und schnellen Zack-Aufstiegen liegen.
      Ob Forum oder RL: jemanden anprangern, macht nur öffentlich Spaß. Loben hingegen passiert per PN.
      Auge in Auge zu seiner Anprangerei stehen, das braucht anscheinend Mut, viel Mut. Und keine Angst vor der Antwort.
      Die gute Nachricht: auch in diesem Forum überwiegen die lobenden PNs die öffentichen Meckereien.
    • Auch wenn ich selten der gleichen Meinung wie Herr Mehdorn bin, muss ich ihm diesmal in den meisten Punkten zustimmen.
      Hatte selbst schon überlegt einen ähnlichen Thread zu starten.

      Selbstverständlich kann man darüber diskutieren, wie RN zu spielen ist.
      Es gibt Solo-PP Sammler, Stadtwarenfahrer, es gibt Strategen die Schwerpunkte auf Wahrzeichen legen, es gibt Strategen die sich Vorteile vom Levelrushen erhoffen usw.
      Eine Varianz dieser Strategien und der persönlichen Spielerstrategien ist sicher auch erwünscht.

      Das es aber teilweise Server gibt, auf denen die höchste Endspielstadt Level 28 hat, sehe ich tatsächlich als Problem am Spielfluss.

      RN hat 48 Waren, von denen die meisten irgendwie voneinander abhängen und einen großen Teil der Abwechslung von RN ausmachen.
      Inwiefern soll das Spielkonzept denn so erwünscht sein, dass man 18 der 48 Waren gar nicht einmal freischaltet?
      Da beraubt sich das Spiel doch selbst gut eines drittels seiner taktischen Möglichkeiten.

      Den Spielern, die sich Strategien überlegt haben, mit denen Sie den Siegesanforderungen auf Europa besser entsprechen können, ist sicherlich kein Vorwurf zu machen.

      Ich persönlich empfinde die eingeschränkten Möglichkeiten auf Europa durch diese neuen Taktiten aber enttäuschend langweilig. Vor allem weil die einfachen Warenanforderungen vom Wahrzeichen dazu führen, dass dieses auch oft sehr früh schon das Maximallevel erreichen.

      Das ganze hat dann effektiv das Gegenteil bei der Anforderung an gut organisierte Waren-GSen zur Folge.
      Die Hälfte der Zeit fährt man PP und Profit, weil die Stadt nicht weiter gelevelt werden soll und weil das Wahrzeichen schon fertig ist.

      Im Endspiel dann immer das selbe Bild: Es gewinnt das Team, dass am mutigsten Taktiert hat bei der "Wie weit darf ich mich zurückfallen lassen mit meiner besten Stadt"-Taktik.

      Auch wenn es immer verschiedene Sichtweisen gibt, aber ich kann mir schwerlich vorstellen, dass ein solch kastriertes Rennen teil des Plans für Europa war...
    • Lösung ganz einfach.

      Es können nur in den 6 Epochen freigeschaltete Waren gefahren werden, ansonsten bleiben die im ES gesperrt

      Hat eine Stadt nicht alle Waren frei, ist für diese Stadt das ES gelaufen.
      Tja und wenn keine Stadt alle Waren frei hat, gibt es halt kein ES und somit die ganzen Prämien nicht
      Gruß

      Ollervater

      Sperrungen 1 :D

      Verwarnungen 1 :D
    • Naja, auf PTR ist das ziemlich egal, aber was ist die Konsequenz auf einem Live - Server? Richtig, es bleiben eine Menge frustrierter Spieler zurück, deren Arbeit von 6 Wochen vernichtet wurde. Letztlich sind es Hardcore Spieler und Spieler, die sich mit Gold Einsatz in die Lage bringen, solche Aktionen durchzuführen. Auf der Strecke bleibt der Spieler, der nicht die Möglichkeiten hat, mit gleichen Zeiteinsatz, oder Geldeinsatz, zu spielen. Führt dann auch zu Spielerschwund.

      Ein Anbieter, der Wert auf eine möglichst hohen Anzahl von Spielern legt und zwar aller Art von Spielern, der sollte auch sein Augenmerk darauf legen, das solche Exzesse nicht zur Tagesordnung werden. Am Ende ist niemanden geholfen, da jede Art von Spieler, auf die anderen angewiesen ist. Der PP-Fahrer braucht den SW-Fahrer, wie auch eine Stadtgemeinschaft, die "Störer" braucht, den nur so kann die Spannung im Spiel gehalten werden.

      Und hier ist der Anbieter/Entwickler gefragt. Er muss frühzeitig erkennen, wenn was aus dem Ruder läuft und gegensteuern. Passt uns Spielern zwar nicht immer, aber so ist der Lauf der Evolution eben! Wer sich anpassen kann, der überlebt bzw. wird auch weiterhin Freude am Spiel haben und Schlussendlich macht es auch den Reiz eines Spieles aus, wenn man sich permanent auf neue Situationen einstellen muss. Alles andere ist doch nur schnarchig :sleeping: :sleeping:

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      ’’Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.‘‘ :flapper:
      Heinrich Heine

      The post was edited 1 time, last by Nice2beBad ().