Fragestunde: Das Team auf dem roten Sofa


  • Hallo Eisenbahner,


    im Rail Nation Support und Foren-Team arbeiten viele verschiedene Personen, die meisten davon im Hintergrund. Wir möchten euch gerne die Gelegenheit geben, uns näher kennen zu lernen. Deshalb versammeln wir uns auf dem roten Sofa um uns euren Fragen zu stellen.


    Alle weiteren Informationen und die Möglichkeit eure Fragen zu stellen findet ihr hier: Fragestunde: Das Team auf dem roten Sofa


    Volldampf Voraus!
    Euer Rail Nation Team

  • Hallo Eisenbahner,


    es hat etwas länger gedauert, aber hier kommt der erste Teil unserer Antworten auf eure Fragen. Da der Text doch etwas länger geworden ist, werden wir die Antworten in mehreren Abschnitten veröffentlichen.

    Wer nicht so viel Text lesen möchte: Unten befindet sich eine Kurzfassung.


    Auf geht's, Anatu hat Protokoll geführt:


    Da bin ich nun also. Ich stehe vor dem der Veranstaltung namensgebenden roten Sofa, das sich als beige Sofa-Sesselgruppe entpuppt. Nach und nach trudeln alle Teilnehmer der Veranstaltung ein. Die beiden CSR Yoshi und Midna, unsere CM Skadi, die zwei Supporter Kirk und Teekanne sowie das Moderatorenteam bestehend aus Lokoschlade, Tatortreiniger, Chrysos, Caboose und Anatu. Es dauert eine Weile, bis sich alle begrüßt und zufriedenstellend sortiert haben. Zumindest sind die Sitzgelegenheiten gemütlich.

    „Können wir die Schuhe ausziehen“, fragt Anatu?

    „Untersteh dich“, droht Caboose, „sowas wurde durch die Genfer Konvention untersagt!“


    Wer ist wer oder die Frage nach der Namenswahl


    Nachdem jeder ein Getränk in der Hand hat, wirft Skadi die einfachste Frage in die Runde – wie sind wir an unsere Nicks gekommen. Dazu hat jeder eine Geschichte – so sollte man meinen, aber der Reihe nach…


    Kirk zuckt mit den Achseln: „Picard und Spock waren leider schon besetzt, dann wurde es halt Kirk“, sagt er, als wäre es das Naheliegendste der Welt, sich in einem Eisenbahnspiel nach cineastischen Raumschiffkapitänen zu benennen. Aber mir gefällt durchaus die genannte Reihenfolge.


    Caboose ist da ein klein wenig ausführlicher. Aber sie ist ja auch eine Frau und hat vermutlich die statistischen 7.000 Wörter von heute noch nicht aufgebraucht. „Seit ich meinen ersten Kasettenrecorder bedienen konnte, war ich Fan von Starlight Express. Ich hab die beiden Kassetten mit der Aufführung rauf und runter gehört und fand die Stimme vom damaligen Caboose (eigentlich Red Caboose) einfach gut. Meine quätschige Kinderstimme passte irgendwie super dazu. Ich höre und singe das noch heute bei jedem Frühjahrsputz!“ Und schon hebt sie an, uns an diesem zweifelhaften Vergnügen teilhaben zu lassen.

    *singt*

    Ganz am Schluss

    der Bahn ist Red Caboose

    ich folge Dir auf jeder Fahrt

    bin ich dir nah

    bin immer für Dich da...


    Bevor es bei einigen Anwesenden zu bleibenden Schäden kommt, setzt Yoshi diese ungewöhnliche Vorstellungsrunde fort. „Bei Yoshi denkt man natürlich immer erstmal an den grünen Dinosaurier aus dem Mario Universum und auch wenn ich Mario super finde, hat der Nickname wirklich gar nichts damit zu tun. Um genau zu sein stammt er aus einem anderen Videospiel. Nämlich Tekken. Da muss ich allerdings etwas weiter ausholen... Als ich vor vielen Jahren mein erstes Browserspiel gestartet hab und mich registrieren sollte, war ich mit der Namenssuche total überfordert. Als erstes fiel mir aber der Name eines Kämpfers von Tekken ein - Yoshimitsu. Da Yoshimitsu natürlich kein seltener Name war, wurde mir als zufällig abgewandelter Nickname, Yoshimaru angezeigt. Diesen hab ich damals genommen und seitdem bin ich ihm treu geblieben. Also wenn es lang sein darf Yoshimaru und wenn‘s schnell gehen muss dann eben Yoshi.“


    Auch Midna hat sich bei Spielen inspirieren lassen: "Mein Nickname „Midna“ ist von neinem absoluten Lieblingssiel: Zelda! Wobei Twilight Prinzess, in welchem Midna vor kommt, eigentlich nur mein zweitliebstes Spiel, nach Ocarina of Time, ist. Aber Midna war schon immer einer meiner liebsten Spiel-Charaktere."


    Skadi setzt fort und ihre Geschichte beginnt bereits vor vielen Jahren. „Bei meiner Einführung als Multihunter bei Travian musste ich mir einen neuen Namen ausdenken. Da ich zu dem Zeitpunkt in der Allianz Asgard spielte und sich dort viele Spieler nach Göttern der nordischen Mythologie benannten, habe ich mir die Göttinnen angeschaut und wurde dort fündig: Skadi: kurz und knackig, dazu noch die Göttin der Jagd (und des Winters), das passte perfekt.“


    Auch Teekannes Nick wurde schon für Travian kreiert, als er dort ins Team aufgenommen wurde. „Ich habe mich 2011 als Supporter/Multihunter beworben. Im Zuge der Aufnahme wurde ich nach einem Team-Nick gefragt. Voraussetzung war, dass ich unter diesem Namen noch nicht gespielt habe. Auf die Schnelle fiel mir kein Name ein, aber zum Glück lief nebenher Werbung im Fernseher. Ratet mal, welche Werbung gerade lief? Richtig, "Die Teekanne macht den Tee.“

    „Prost!“, schallt es mehrstimmig in der Gruppe.


    „Da wir grad beim Lallen sind, was ist das mit Lokoschlade?“ „Ein Kinderspiel,“ antwortet die Befragte. "Wir haben das früher mit unserer Tochter bei langen Autofahrten gespielt. So kann man sich prima die Zeit vertreiben. Das regt die Fantasie an und da kommen die tollsten Wörter bei raus."

    "Letterschming" meldet Caboose grinsend. „Stoppeldockbetten“, steuert Anatu bei, "Laschentampe" wirft Kirk ein. Tatortreiniger sinniert "Ratortteiniger" und Teekanne wird zu "Keetanne", klappt doch.


    Chrysos ging die Thematik ein wenig fundierter an: „Für meinen Nicknamen suchte ich damals einen Namen, der sich etwas abhebt. Etwas, das nicht so häufig im Forum zu lesen ist. Der Name sollte auch seriös erscheinen und leicht auszusprechen sein. Vielleicht auch etwas geheimnisumwoben.“, er grinst verschmitzt. „Ein weiteres Merkmal war die Länge. Er sollte nicht zu lang sein. Nun fehlte noch eine Inspiration. Zwei Überlegungen hatte ich: Erstens wäre ein griechischer Name alter

    Geistesgrößen nicht schlecht gewesen. Leider war kein passender Name frei. Dann dachte ich, dass vielleicht irgendein Begriff in einer anderen Sprache die Lösung wäre. Ich probierte zunächst Übersetzungen einiger Edelsteine und dann kam ich auf Metalle. Und so stieß ich auf meinen Namen. Gold heißt auf Griechisch Chrysos. Und so kam ich zu meinem Namen.“


    So viel Zeit zum überlegen wurde Tatortreiniger nicht eingeräumt. Nachdem er von Skadi mehr oder minder überrumpelt wurde, ob er das Team unterstützen möchte, fiel die Entscheidungsfindung eher schnell - sowohl was das Team als auch den Teamnamen angeht. Manchmal muss man eben einfach spontan sein. "Da ich durchs Durchblättern der Programmzeitschrift im Fernsehen die Serie „Der Tatortreiniger“ gesehen habe, habe ich mir gedacht, das passt ganz gut."


    Eigentlich wäre jetzt Anatu dran, ihre Geschichte zum Besten zu geben. Aber die betrachtet gerade ganz angestrengt einen verdächtig aussehenden Fussel an der Wand. „Ähm… tja,..“. Noch eine Kunstpause, „Anatu heißt nix. Ich hatte all meine brillanten Namensfindungen schon verbraucht."

    „Brillant…“ echot Caboose verschmitzt grinsend. Skadi niest.


    Kurzfassung:

    Kirk: Picard und Spock waren leider schon besetzt, dann wurde es halt Kirk

    Caboose: Seit meiner Kindheit war ich Fan von Starlight Express und fand die Stimme vom damaligen Caboose (eigentlich Red Caboose) einfach gut.

    Yoshi: Bei der Namenssuche vor vielen Jahren für mein erstes Browserspiel fiel mir als erstes der Name eines Kämpfers von Tekken ein - Yoshimitsu. Kurzform Yoshi.

    Midna: „Midna“ ist von neinem absoluten Lieblingssiel: Zelda!

    Skadi: Der Names stammt aus der nordischen Mythologie, Skadi ist die Göttin der Jagd (und des Winters).

    Teekanne: Als ich mir einen Namen überlegen sollte, lief nebenher Werbung im Fernseher. Ratet mal, welche Werbung gerade lief? Richtig, "Die Teekanne macht den Tee.“

    Lokoschlade: Der Name entstand durch ein Kinderspiel, das wir früher mit unserer Tochter bei langen Autofahrten gespielt haben.

    Chrysos: Nachdem ein griechischer Name alter Geistesgrößen nicht frei war, probierte ich die Übersetzungen einiger Edelsteine und dann kam ich auf Metalle. Und so stieß ich auf meinen Namen. Gold heißt auf Griechisch Chrysos.

    Tatortreiniger: Beim Durchblättern der Programmzeitschrift fiel mir die Serie „Der Tatortreiniger“ auf. Ich habe ich mir gedacht, das passt ganz gut

    Anatu: Anatu heißt nix. Ich hatte all meine brillanten Namensfindungen schon verbraucht.


    Und wie seid ihr auf euren Nick gekommen? Ich bin gespannt auf eure Berichte: Wie bist du auf deinen Avatarnamen gekommen?


    Viele Grüße

    Skadi

  • Und weiter geht es mit der Fragestunde:


    Schau mir in die Augen, Kleines


    Yoshi betrachtet die immer frotzelnden Damen nachdenklich. Sicher, als Angestellter von Travian Games kennt er seine Kolleginnen Midna und Skadi natürlich von Arbeitstreffen in München, auch wenn jeder von zu Hause aus seinem Job nachgeht. Aber auch die ehrenamtlichen Teamler scheinen sich untereinander mindestens teilweise zu kennen.


    Also, wie schaut es aus, treffen wir uns regelmäßig?


    Die Antwort ist ein ganz klares „Jein“. Natürlich treffen wir uns alle fast täglich im Teamchat im Slack um uns auszutauschen oder auch einfach nur ein „Guten Morgen" zu wünschen. Aber neben dem unregelmäßig stattfindenden Moderatorenstammtisch in Skype gibt es kein offizielles Railnationteamtreffen im echten Leben.


    „Aber den einen oder anderen kennen wir natürlich persönlich.“, erklärt Lokoschlade, „Von den früheren Travian Treffen zum Beispiel“. „Oder Travians 10-jährigen Geburtstag“, ergänzt Teekanne. „Oder aus Skadis Küche,“ wirft Caboose ein. „Wir sind schon so lange dabei, da ergibt es sich irgendwann, dass man mal zusammen einen Kaffee trinkt.“ „Oder etwas Stärkeres…“ murmelt Lokoschlade und vermutlich denkt sie grad wehmütig an Skadis selbstgemachten Likör, der heute leider nicht auf der Karte steht.

    „Wir sollten mal wieder ein Treffen organisieren, im Sommer“, verordnet Anatu und verspricht – nicht zum ersten Mal – sich darum zu kümmern…


    „Aber jetzt mal Butter bei die Fische, wie sehen eure Arbeitsplätze eigentlich aus?" will Kirk wissen. „Smartphone" rufen Caboose und Chrysos fast gleichzeitig. „Nunja, zumindest wenn ich unterwegs bin" antwortet Caboose. „Ohja" pflichtet Skadi augenrollend bei „und besonders toll ist es, wenn du dann zum Stammtisch in Skype erst mal deinen Laptop herauskramen musst."

    Dann hält sie ein Bild hoch: „Hier mal 3 Beispiele, wie vernünftige Arbeitsplätze aussehen sollten." „Arbeitsplätze... ahja" nuschelt Anatu und schiebt ihren Laptop unter das Sofa.



  • Der dritte Teil befasst sich mit der Frage, wie wir an unsere "Jobs" gekommen sind.

    Aufgrund des langen Textes, findet ihr unten wieder eine Zusammenfassung.


    Wie habt ihr Rail Nation entdeckt und wie waren eure "ersten Schritte"? Ich bin gespannt auf eure Geschichten, die ihr im folgenden Thread posten könnt: Wie habt ihr zu Rail Nation gefunden?


    Es war einmal…


    „Aber mal so unter uns Betschwestern, so von Mod zu CSR, wie kommt man eigentlich an so einen Job?“ Yoshi gibt da gern Auskunft: „Ich habe ziemlich "normal" zu meinem Job bei Travian gefunden. Stellenausschreibung gelesen, beworben, netten Kontakt in zwei Gesprächen mit den Ansprechpartnern gehabt und kurz darauf angefangen. Auch wenn das nicht besonders spektakulär klingt, so bin ich gerade froh, dass es schnell und in beidseitigem Interesse geklappt hat.“


    Midna ergänzt: „Vor nun genau einem Jahr haben Yoshi und ich gemeinsam angefangen, wobei wir eine lange Einarbeitungsphase hatten. Erst gabs ja das gemeinsame Treffen in München, wo ich auch Skadi und Co kennen lernen durfte - mit Auffrischung bzw. Einarbeitung für Regeln, Vorgehen und den Umgang mit unseren Spielern. Später noch hatten wir immer wieder 2 - 3 Treffen pro Woche, in welchen wir - via Skype - gemeinsam an unsere Programme und weitere, praktische Vorgehensweisen herangeführt wurden. Inklusive Händchenhalten danach, bis das freie Laufen als Supporter schließlich ganz einfach ging!"


    „Ziemlich normal… höhöhö“, Anatu kommt auf diese einführenden Worte so gar nicht klar. „Wieso?“ „Nuja“, sinniert sie, „wenn ich mich recht erinnere, wurden früher Admins nicht per Stellenanzeigen gesucht, sondern aus dem Freiwilligen-Team rekrutiert.“ „Genau....." stimmt Skadi wortkarg zu – bestimmt gefangen in der Erinnerung an diese eine Nacht auf dem Travian-Treffen, die sich in einigen Monaten nun zum 10. Mal jährt.


    „10 Jahre? Echt, so lange ist das schon her?“ fragt Skadi ungläubig. „Ja,“ bestätigt Anatu. „Aber dann hab ich ja auch 10 Jähriges“, freut sich Lokoschlade. „Nö, widerspricht" Anatu, die mal wieder alles besser weiß, „Am ersten Oktober 2009 hab ich angefangen, kurz danach wurde Skadi Admin bei Travian. Und zu dem Zeitpunkt waren Skadi und Lokoschlade schon länger als Multihunter tätig. Caboose kam kurz nach mir. "


    Nach einigem Nachdenken fasst Skadi ihren Weg so zusammen: „Vor ca. 14 Jahren bin ich in einem Forum über das Spiel Travian gestolpert. Nach 2 Jahren intensivem Spielen habe ich mich als Multihunter beworben und wurde auch ins Team aufgenommen. 2009 wurde ich dann gefragt, ob ich Lust hätte Admin zu werden (so wurden damals die heutigen CM/CSR genannt) und im Oktober startete ich meine neue Aufgabe. Zwischenzeitlich war ich noch etwas mehr als 3 Jahre für Miramagia zuständig und vor etwas mehr als einem Jahr habe ich die Betreuung von Rail Nation übernommen. Während der letzten Jahre durfte ich so manches neue Spiel anspielen und austesten. So zum Beispiel auch Rail Nation, das Anfang 2012 in die Alpha gestartet ist. Ich habe sogar noch ein altes Bild ausgegraben.“



    Anatu hatte ja schon verraten, dass sie 2009 zum Travianteam kam. Da hatte sie ihre ersten Spielrunden bereits hinter sich, inklusive 8-Stunden-Schichten beim Weltwundersitting. Nach dem Verzicht auf den gesunden Schlaf über mehrere Wochen kommt man schon mal auf seltsame Ideen. Anatu erklärt: „Eigentlich lags daran, dass ich das halbe FAQ auswendig kannte und dann eh von meiner Ally als "Supporter" genutzt wurde. Da war die Bewerbung doch recht naheliegend."


    Caboose stieß zwei oder drei Wochen später dazu. „Ja, erst waren wir auf Org und dann haben wir Welt 6 übernommen.“ „Ja, und da haben wir angefangen, die gleichen Tickets zur gleichen Zeit zu bearbeiten“. „Aber hey, wir haben wenigstens auch inhaltlich das Selbe geschrieben.“ „Aber ich war immer netter als du.“ Ja, püh, als ob Caboose als MH je nett war…

    „Und dann hast du mich allein gelassen“, mault Anatu und wirft Caboose ein Knäul Glitzerwolle an den Kopf. Caboose lässt sich aber kein schlechtes Gewissen einreden. Weder "damals" noch heute. Nach einer travianfreien Pause kehrte sie später zurück und unterstützte das Miramagia Team.

    „Travian.. Miramagia... Wie kamt ihr dann zu Rail Nation?“ „Skadi ist schuld!“, „Ja, Skadi und der selbstgemachte Likör“. Klingt eigentlich ganz harmlos.


    Lokoschlade muss erst mal überlegen. „Ich war eine der ersten anderen Multihunter bei Travian auf die Skadi traf und bin somit auch über Travian zu Rail Nation gekommen. Mein Mann ist leidenschaftlicher Rail Nation Spieler. Als es bei ihm dann immer mal wieder aus dem PC "Pfiff" wurde ich neugierig. So hatte ich das Spiel bereits 2015 angetestet. Als Skadi dann Rail Nation übernommen hat, bin ich ihr gerne gefolgt und treibe nun hier mal mehr mal weniger aktiv mein Unwesen."


    Teekanne war noch Schüler, als er zufällig bei Travian landete. „Damals hat sich die ganze Klasse angemeldet und eine Allianz gegründet." erklärt er. Auch wenn die meisten bereits nach kurzer Zeit wieder aufgehört haben, blieb Teekanne hängen. „Anfang 2011 wurde nach Unterstützung im Travian Team gesucht. Daraufhin habe ich mich beworben und wurde Supporter bei Travian (Legends), noch im selben Jahr wurde ich gefragt, ob ich nicht Multihunter werden möchte und das Angebot habe ich angenommen.“

    Anfang 2012 wurde die Alpha von Rail Nation angekündigt, in der sich Teekanne genauso wie einige andere Teamler engagierte. „So kam ich zu Rail Nation und habe auch dort einige Runden absolviert. Im Mai 2017 habe ich dann mitbekommen, dass auch das Rail Nation Team Verstärkung sucht und habe mich als Supporter beworben.“


    Kirk ist der "Dienstälteste" in Rail Nation und als wandelndes Rail Nation Lexikon schon seit 2016 für den Support zuständig. „Beim Stöbern im Internet bin ich durch Zufall auf Rail Nation gestoßen und musste es gleich einmal ausprobieren. Tja und was soll ich sagen, es hat mich fasziniert und ich bin hängen geblieben. Als ich dann im Forum über einen alten Beitrag gestolpert bin, in dem Supporter gesucht wurden, habe ich mich beworben."


    Nun ist Chrysos an der Reihe: „Also bei mir war das so: Es begann im Januar 2015. Ich hatte zuvor ein anderes ähnlich gelagertes Online-Spiel gespielt. Dabei geht es darum einen Bahnhof auszubauen. Irgendwie bin ich durch einen Werbebanner dann auf Rail Nation aufmerksam geworden. Eigentlich wollte ich nicht noch ein weiteres Spiel anfangen, weil es weiteren Zeiteinsatz bedeuten würde. Doch ich habe mich dann doch locken lassen und habe mich angemeldet. Und so bin ich zu Rail Nation gekommen." Er schaut fragend in die Runde: „Wenn ich noch einige Worte zu meinen ersten Runden verlieren darf?" Nach einem allgemeinem Nicken fährt er fort: „Meine erste Runde habe ich in Neunleben bestritten. Das Städtchen liegt zwar idyllisch an einer Flussmündung, aber im Ranking war es fast das Schlusslicht. Ich tat, was so im Tutorial angegeben war, gründete eine Gesellschaft und hatte auch bald ein paar Mitglieder. Was fehlte war einfach die Erfahrung. Aber so nach und nach kam das Wissen um die Zusammenhänge. Es dauerte noch weitere Runden, viel Ausdauer und Kommunikation mit den anderen Gesellschaften bis wir Teams es schafften Neunleben zur Metropole zu führen." Lokoschlade fragt neugierg: „Wie kam es, dass Du im Forum aktiv wurdest?" „Ich begann dann auch bald im Forum zu lesen, was so geschrieben worden ist und einige Zeit später nahm ich aktiv mit daran teil. Im Forum bekam ich schnell mit, wie die Community auf verschiedene Beiträge reagiert. Das gab mir den Ansporn mich vorsichtig auszudrücken und nicht gleich zu kreischen oder zu haten. Auch wenn es mir anfangs vielleicht nicht gleich 100%ig gelang, versuchte ich immer meine Gedanken zu ordnen bevor ich etwas schrieb. Weiterhin half es mir, Beiträge nicht nach der Person zu beurteilen, sondern erst einmal den Text zu lesen um die Kernaussage herauszufinden. Diese Grundprinzipien versuche ich natürlich auch weiterhin als Moderator so umzusetzen." Midna will wissen: „Und wie bist du Moderator geworden?" Chrysos erklärt: „Ich bin von Skadi angeschrieben worden, ob ich mir vorstellen könnte Foren-Moderator zu sein. Ich habe etwas überlegt und dann gedacht, dass ich es gerne versuchen kann.“ Joar, was sollte schon passieren…


    Ganz ähnlich erging es dem Tatortreniger. Auch er wurde von Skadi unter den Rail Nation Spielern geködert und konnte sich tatsächlich vorstellen, als Moderator Team und Forum zu verstärken.

    „Aber wie bist du überhaupt zu Rail Nation gekommen" will Chrysos wissen. Tatortreiniger runzelt die Stirn „Es ist schon ein ganze Weile her, dass ich Rail Nation entdeckte. An einem kalten Januarabend 2014 lag ich entspannt auf dem Sofa (nicht das rote Sofa) und schaute mir einen Film an. In der Werbepause kam dann der Trailer zu dem Browserspiel Rail Nation, was ich zwar auf Anhieb sehr ansprechend fand aber nicht gleich ausprobiert habe. Es vergingen erst weitere 2 Wochen und ein erneuter Werbetrailer im Fernsehen hat mich dann doch Neugierig gemacht. Ich habe mir die Seite dann angeschaut, wollte nur mal eine Runde ausprobieren und bin bis heute treu geblieben. Da ich zu diesem Zeitpunkt als GFK-Trogmonteur* an der Bahn arbeitete, fand ich es recht spannend und wollte vergleichen ob mir die Züge aus Rail Nation auch in echt über den weg laufen würden."


    *GFK-Trogmontage = Glasfaser verstärkter Kunstofftrog für die Kabel zu den Stellwerken, Signalen ...



    Zusammenfassung:

    • Yoshi und Midna: Vor etwas mehr als einem Jahr die Stellenausschreibung gelesen, beworben, zwei Gespräche geführt und kurz darauf angefangen. Die Einarbeitungsphase bestand aus einem gemeinsamen Treffen in München und mehreren Treffen - via Skype - in denen die beiden an die Programme und weitere, praktische Vorgehensweisen herangeführt wurden.
    • Skadi: Vor ca. 14 Jahren das Spiel Travian entdeckt, 2 Jahren später als Multihunter beworben. Oktober 2009 als Admin (heute CM/CSR) angefangen und 2014 zu Miramagia gewechselt. Vor etwas mehr als einem Jahr die Betreuung von Rail Nation übernommen.
    • Lokoschlade, Anatu und Caboose: 2009 als Multihunter bei Travian gestartet und zusammen mit Skadi im Team von Rail Nation angefangen.
    • Teekanne: Als Schüler zufällig bei Travian gelandet. Anfang 2011 als Supporter bei Travian (Legends) gestartet und noch im selben Jahr Multihunter geworden. Anfang 2012 durch das Team auf der Alpha von Rail Nation engagiert und im Mai 2017 als Supporter beworben.
    • Kirk: Im November 2015 Rail Nation entdeckt und im März 2016 aufgrund eines alten Beitrages als Supporter beworben.
    • Chrysos: Januar 2015 in Rail Nation gestartet und wurde im Oktober 2017 von Skadi gefragt, ob er Foren-Moderator werden will.
    • Tatorreiniger: Angefangen zu spielen im Januar 2014, seit August 2018 Foren-Moderator nach Anfrage von Skadi.
  • Heute wird es etwas privater und das Gespräch dreht sich rund um die tierischen Begleiter mit jeder Menge Fotos.


    Habt auch ihr ein haariges Familienmitglied, dass euch zeigt wo es lang geht? Eventuell mag der eine oder andere ebenfalls ein Foto zeigen: Tierische Begleiter



    Tierische Unterstützung


    Weiter geht’s. „Die Spieler hatten da noch ein paar ganz persönliche Fragen“, versucht Skadi überzuleiten. „Ach du meinst, die Frage nach der Tischkante“, unterbricht Caboose. „Ja, warte, zu dem Thema hab ich ein Foto von Anatu bei der Arbeit“ Caboose zückt ihr Handy und präsentiert das Fundstück der Woche.




    Alle lachen, nur Anatu zieht einen Flunsch, „da hatte ich aber ‚ne schönere Frisur als heute“ „Und besser geschminkt warste auch!“ Uuuuh, das war gemein.


    „Auch, wenn das Bild schon nah am Thema ist, ich meinte eigentlich Haustiere“, kichert Skadi vor sich hin. Sie selbst kann zu ihrem eigenen Bedauern nichts beitragen.


    Kirk formuliert es als kleines Rätsel, „Meine Haustiere sind pflegeleicht. Die kommen und gehen, wann sie wollen und ich muss mich um nichts kümmern. Die sind so klein, im Normalfall sehe ich die gar nicht. Wenn ich sie dann doch mal sehe, müssen sie raus. “Caboose verzieht das Gesicht: „Iieh, was hast du denn? Flöhe???“ „Flöhe, Motten, Spinnen, alles, was so von draußen reinkommt. Wahrscheinlich sogar Viren und Bakterien.“ Caboose schüttelt’s und amüsiert damit wiederum den Rest der Mannschaft.


    Chrysos verkündet anschließend im Brustton der Überzeugung: „Ich habe zwei Hunde. Tatsächlich gibt es so viele Hunde auf der Welt. Ausgerechnet ich habe die beiden Schönsten.“



    Das kann Caboose ja nun so nicht auf sich sitzen lassen. „Hier wohnt eine goldige, herzallerliebste Labradorhündin namens Runa, fast ein Jahr alt, der man so ziemlich jeden Blödsinn beibringen kann. Der neuste Trick: sie trägt unsere Zeitung zu den Nachbarn rüber, wenn wir sie ausgelesen haben.“



    Yoshi ergänzt den Rail Nation-Haustierzoo: „Bei mir wuseln zu Hause 3 Katzen, 2 Schlangen und ein paar Süßwassergarnelen rum.“ „Puh, Garnelen als Katzenfutter versteh ich ja noch. Aber Katzen und Schlangen?“ „Keine Sorge, sowohl Schlangen als auch Garnelen haben ihr eigenes, abgetrenntes, Heim“. Nochmal Glück gehabt.


    Midnas Leben wird ebenfalls tierisch begleitet: „Ich habe einen Hund, einen deutschen Langhaar, welcher – ähnlich wie ich – wahlweise auf dem Bett 12 Stunden durchrazzt oder aber begeistert mit mir zusammen unterwegs ist. Dann aber auch energetisch. Warnweste übrigens zwecks Treibjagd.



    Anatu hat noch zwei Kater im Angebot. Da bekommt das energetische eine etwas andere Bedeutung, jawohl. „Die sind auch ganz brav, wenn sie schlafen... und sie schlafen ja auch viel...“ Dass sie in den Teammeeting regelmäßig als Terrorkrümel bezeichnet werden oder die Frage durchs Headset schallt „Gibt es Überlebende?“, ist sicherlich pure Verleumdung…



    Tatortreiniger kann da Ähnliches berichten. Allerdings ist er sich nicht so ganz sicher, ob neben den zwei Katzen vielleicht auch die Kinder als Haustier zählen sollten. Schließlich machen die mindestens genauso viel Unsinn.



    Lokoschlade leiht sich die regelmäßige Dosis Tierliebe und Hundehaare dagegen einfach aus. Sie betreut einen Sitterhund. Das hat natürlich den Vorteil, dass man das Tierchen gepflegt mal wieder abgeben kann, wenn es sich gerade so schön selbst eingesaut hat.



    Natürlich werden an dieser Stelle Handys mit Plüschbildern herumgezeigt. Da einige der darauf abgebildeten Individuen der Nutzung ihrer Fotos nicht widersprachen, teilen wir diese auch mit euch.




    Zusammenfassung:


    Skadi, Teekanne und Kirk: Haustierlos glücklich

    Chrysos: 2 Hunde

    Caboose: 1 Hund

    Yoshi: 3 Katzen, 2 Schlangen, Süßwassergarnelen

    Midna: 1 Hund

    Anatu: 2 Kater

    Tatortreniger: 2 Katzen

    Lokoschlade: ein Sitterhund


    Ich habe den Thread in das Unterforum Teaminformationen verschoben, dort passt er besser hin.


    Viele Grüße

    Skadi

  • Auch der fünfte Teil bleibt im privaten Bereich, dieses mal geht es um Hobbys.


    Steckenpferde oder wie man seine Freizeit verbringen kann


    „Und was macht ihr sonst so?“ versucht Skadi den Faden wieder aufzunehmen. „Du meinst, außer Gassi gehen und Railnation?“ fragt Chrysos?


    „Katzenkotze wegwischen“, bietet Anatu spontan an. Aber dann fallen ihr noch andere Dinge ein. Lesen zum Beispiel, Puzzlen unter erschwerten Bedingungen (Jaro, nein, das Steinchen gehört nicht auf den Boden) oder Malen (Ui, Jaro, das Pink steht dir). „Und natürlich ist da noch unser kleiner Katzenverein. Im vorletzten Jahr haben wir die Homepage neu aufgestellt. Aktuell bin ich mit dem Entwurf der neuen Flyer beschäftigt. Zumindest, wenn Jaro sich nicht wieder zwischen mich und meinen Laptop drängelt.“


    Bücher kristallisieren sich im Laufe des Gesprächs als beliebter Zeitvertreib heraus. Denn auch Caboose gesteht bei der Frage nach den Hoobys: „Auf jeden Fall lesen, und am liebsten ellenlange Schinken. Bei der Thematik bin ich wahllos. Fantasy wie Herr der Ringe oder Game of Thrones, Krimis von Eva Almstätt oder Nele Neuhaus, Dramen wie von Ken Follett oder Jan Guillou... Ansonsten hab ich auch viel für Sachbücher, Geschichte und/oder Politik über. Zusammenfassend: Hauptsache es hat Buchstaben!“


    Skadi schlägt in dieselbe Kerbe: „Wenn ich neben Familie und Beruf noch Zeit habe, liebe ich es bei einem guten Buch abzuschalten. Des Weiteren habe ich Malen nach Zahlen für mich entdeckt, wunderbar um zu entspannen. Natürlich gehören auch PC-Games zu meinen Hobbys.“


    Auch Lokoschlade liebt es zu lesen: „Mein Bücherregal platz bald aus allen Nähten. Auch wenn ich inzwischen froh über meinen E-Book-Reader bin, liebe ich es immer noch, auch mal ein echtes Buch in die Hand zu nehmen. Eine weitere große Leidenschaft sind bei mir PC-Games. Da kann ich durchaus schon mal stundenlang in Discord verbringen ohne mich zu langweilen."


    Die Jungs haben da etwas andere Interessen. Kirk berichtet von verschiedenen Vereinen, die er ehrenamtlich unterstützt. Darunter finden sich die Pfadfinder, aber auch der lokale Handballverein. Da gibt es immer etwas zu tun oder zu organisieren.


    Bei Teekanne sind die Freizeitaktivitäten gemischt: „Da ich aus Österreich komme, bietet sich das Ski fahren im Winter ja geradezu an. Im Sommer gehe ich lieber Schwimmen und am Computer spiele ich ebenfalls gerne. Aber auch gemeinsame Unternehmungen mit Freunden, Bekannten und der Familie sind mir wichtig."


    Chrysos Steckenpferd ist die Fotografie: „Meine Motive sind meine Hunde, Landschaften und Vögel. Ebenso Blüten. Also hauptsächlich Naturfotografie. Außerdem beschäftige ich mich gerne mit dem PC. Dort schreibe ich das eine oder andere Hilfsprogramm für den Eigenbedarf. Aber natürlich“, fährt er lachend fort, „lese ich auch gern. Hauptsächlich sind es Artikel, Bücher bzw. Zeitschriften über Geschichte und wissenschaftliche Themen.“


    Yoshi hat noch einen neuen Vorschlag für uns. „Ich spiele vor allem gerne Tabletop und beschäftige mich mit allem was dazugehört. Ansonsten spiele ich auch gerne mal klassische Brettspiele, lese ein gutes Buch aus dem Tolkien Universum oder beschäftige mich mit meinen Haustieren.“


    Jede Menge Hobbys kann Tatortreiniger aufzählen: „Ich gehe gerne ins Fußballstadion (egal wer spielt, Hauptsache das Spiel ist gut). Am Computer spiele ich aktuell nur Rail Nation, aber das sehr intensiv. Ich koche leidenschaftlich gerne und als Ausgleich mag ich ausgedehnte Spaziergänge. Zu einem guten Film im Kino kann ich auch nicht nein sagen." Dann zieht er noch einen Zettel aus der Tasche, hält ihn hoch und meint: „Leider bleibt meine kreative Seite dabei häufig auf der Strecke."



    „Das würde ich auch gerne können", seufzt Midna. Dann zählt sie auf: „Ich bin sowohl leidenschaftlicher PC-Gamer als auch jemand, der sehr gerne sehr viel unterwegs ist. Mein Hund begleitet mich dabei fast überall hin. Dabei verschlägt es mich vor allem in die Berge oder generell ruhigere Ecken. Aber auch Spieleabende mit Freunden und gutem Essen sind nicht selten!"



    Zusammenfassung:

    • Anatu: Lesen, Puzzlen, Malen, Katzenverein
    • Caboose: Lesen
    • Skadi: Lesen, Malen nach Zahlen, PC-Games
    • Lokoschlade: Lesen, PC-Games
    • Kirk: Vereine (Pfadfinder, Handballverein)
    • Teekanne: Ski-fahren, Schwimmen, Computerspiele, gemeinsame Unternehmungen mit Freunden, Bekannten und Familie
    • Chrysos: Fotografie, PC (Programmieren), Lesen
    • Yoshi: Tabletop, Brettspiele, Lesen
    • Tatortreiniger: Fußballspiele im Stadion, Rail Nation, Kochen, Spaziergänge, Kino, Zeichnen
    • Midna: PC-Games, Outdoor Aktivitäten, Spielabende
  • Im vorletzten Teil geht es die Frage nach unseren probaten Hausmittelchen bei akuten Wehwehchen und was wir unternehmen, um bei Müdigkeit schnell wieder fit zu sein.

    Zum Zeitpunkt des Treffens auf dem roten (oder beigen) Sofa war allerdings noch tiefster Winter. Bei dem schönen Wetter, dass wir letztes Wochenende hatten, ist sicher ein ausgiebiger Spaziergang die beste Medizin, vor allem gegen Müdigkeit. Aber schauen wir mal, was das Team so meinte.


    An apple a day…


    Vermutlich zwei drei Geschichten zuvor hatte Anatu erstmals getestet, ob die gefüllte Obstschale nur als Deko dient oder auch essbar ist. Na, zumindest der Inhalt und nicht die Schale selbst. Inzwischen sind die Weintrauben aufgefuttert und auch die Mandarinen neigen sich dem Ende zu.

    Daran ist natürlich(!) nicht nur Anatu Schuld. „Aber,“ verteidigt sie den Übergriff auf die frechen Früchtchen, „Vitamine sind eben gesund. Bei diesem Wetter...“ Und damit wäre wir dann auch bei der Frage nach erprobten Hausmittelchen für das eine oder andere alltägliche Wehwehchen.


    Skadi ist sich sicher, Schlafen ist die beste Medizin. Dementsprechend empfiehlt Caboose spontan eine Couch im Büro. Was ihr Chef dazu meint, wollte sie uns allerdings nicht mitteilen. Aber wen hat der Gedanke an ein Mittagsschläfchen pünktlich zum Schnitzelkoma noch nie gereizt?


    Anatu weiß aus seriöser Quelle, dass Katzenfell gut bei Rheuma ist oder auch bei Menstruationsbeschwerden...allerdings nur mit schnurrender Katze drin. Grundsätzlich funktionieren das aber nur, wenn die Katze auch zur Mitarbeit bereit ist. Da hinterher zu laufen, um sie großflächig auf schmerzende Körperteile aufzulegen, helfe weder bei Wehwehchen noch bei Schlaflosigkeit… Aber wenn man Arya Stark glauben darf, hat Katzen fangen oder der Versuch desselben auch so seine Berechtigung.


    Midna macht da etwas einfacher umzusetzende Vorschläge – so typisch hundehalter-praktische eben: „Ingwer, Zitrone und - vor allem - Sonne! Vitamin D und frische Luft tanken ist gerade im Winter wichtig!“


    Lokoschlade hasst Schnupfen, weil man da dann nichts mehr schmeckt - das geht gar nicht! Ergo geht ihr das Schnupfenspray nie aus, natürlich unter der Beachtung, nicht länger als 14 Tage damit zu hantieren. Außerdem ist sie der Meinung, ein gepflegter Wechsel zwischen Bett mit Buch und Sofa mit TV als Entspannungs- und Einschlafhilfe wirke ungemein gesundheitsfördernd.



    Speedrunde: Kurze Frage, kurze Antwort:

    Welches Gewürz steht bei euch direkt neben Salz und Pfeffer?


    Caboose: Neben Salz und Pfeffer steht bei mir Zimt!

    Anatu kann es nicht fassen „Bösergedankenlesender Zwilling!" Bei mir auch...

    Chrysos: Bei uns stehen im Küchenschrank ein Salzstreuer und drei Pfeffermühlen (schwarzer, weißer und bunter Pfeffer). Frisch gemahlener Pfeffer gibt dem Gericht einen ganz anderen Geschmack. Nebenbei bemerkt: Muskatnuss ist frisch geriebenen auch viel leckerer.

    Tatortreiniger: Chili und Paprika

    Teekanne: Knoblauch, aber nur wenn kein Damenbesuch geplant - ach lassen wir das lieber….

    Skadi: Paprika neben Pfeffer und Gemüsebrühe neben Salz.

    Midna: Zimt - weil ich davon immer was in meinen Kaffee tue - und Sambal - sofern das als Gewürz noch durch geht? Ich nehme es als Gewürz her beim Kochen!

    Lokoschlade: Uff - ich oute mich als Gewürzsuchtler. Die Frage könnte ich kürzer beantworten mit: "Was steht da nicht?"" Zusätzlich bin ich knapp hinter Chrysos mit zwei Pfeffermühlen mit schwarzem Pfefferkörnern und Nepalpfeffer mit einem eher süßlicherem Aroma. Neben den üblichen Gewürzen - unter zwei Sorten Paprika geht bei mir nichts - die höllenscharfen Gewürze und Gewürzmischungen aus Indien und Marokko. Wir mögen's gerne scharf, Sambal natürlich auch (schielt zu Midna rüber).

    Yoshi: Basilikum - Ich koche am liebsten italienisch und da darf Basilikum einfach nicht fehlen.

    Kirk: Dasjenige, welches sich grad daneben hinstellt.


    Was steht denn bei euch direkt neben Salz und Pfeffer? Funfrage: Welches Gewürz steht bei euch neben Salz und Pfeffer?

  • Im letzten Teil unsere Fragegrunde geht es unter anderem um unser schönstes Erlebnis bei Rail Nation.

    Was habt ihr denn schon in Rail Nation erlebt? Habt ihr nette Mitspieler getroffen, Wettbewerbe in der letzten Sekunde erledigt, spannende Endspiele erlebt und eventuell auch mal die eine oder andere Nacht dafür durchgemacht, in gemütlichen Chatrunden die Zeit vergessen oder ähnliches?

    Ich bin gespannt auf eure Berichte: Euer schönstes Erlebnis in Rail Nation



    Was nicht gefragt wurde...


    „Leider oder vielleicht eher glücklicherweise“, leitet Anatu zum letzten Thema über, „hat kein Spieler gefragt, ob uns unser Job eigentlich (noch) Spaß macht.“ Bedächtiges Schweigen macht sich breit. So dass tatsächlich Zweifel aufkommen könnten, ob wir diese Frage hier überhaupt stellen oder öffentlich beantworten sollten. Aber gerade bei ehrenamtlichen Teammitglieder sollte Spaß doch sicher eine der Motivationen sein!? Eine Weile hängt jeder seinen eigenen Gedanken nach, vielleicht an die Stimmung im Forum, vielleicht an das letzte Ticket oder Mail.

    „Die Frage ist gar nicht so leicht. Wir haben ja alle einmal angefangen, um Spielern zu helfen. Wir wollten das Spiel besser, leichter machen.“ „Aber man macht es uns nicht immer einfach...“ „Trotzdem, ich komme immer noch gern online“, versucht Anatu ihre Sicht der Dinge in Wort zu fassen. „Ich auch“, bekräftigt Caboose, „Wir haben Freundschaften geschlossen. Und wir haben immer etwas zu lachen gehabt.“


    „Erinnert ihr euch noch an den Travian-10xSpeed Server?“ Ein mehrstimmiges Seufzen ersetzt die Antwort. „Der Server“, meint Caboose, „der uns in allen europäischen Sprachen besondere Schimpfwörter beigebracht hat?“


    „Denkt nur an die grazile Elfe am Lagerfeuer beim Traviantreffen...“


    „Hach, die Battlemons waren so niedlich...“


    „Und wie hieß nochmal der kleine Mod, den wir virtuell mit einem gelben Rüschenkleid und Schleifchen im Haar ausgestattet haben?“


    „Wer war denn eigentlich damals mit zur Miro-Fotodokumentation in der Einhornhöhle?“


    Anekdoten werden ausgetauscht, Erinnerungen wiedererweckt. Und bald wird uns klar, dass der Spaß, die Motivation in vielerlei Hinsicht durch die Menschen kommt. Die, mit denen wir zusammenarbeiten, die, denen wir helfen, die, mit denen wir lachen können.



    „Also, nu ma‘ Butter bei die Fische – welches ist euer schönstes Erlebnis bei RN?“


    Kirk ist da ein wenig unentschlossen: „Sehr schwierig, Es gab viele schöne Erlebnisse. Hier nun eines als das Schönste zu bezeichnen ist wäre sicher nicht richtig, da viele sehr schön waren.“


    Deshalb muss dann doch Skadi den Anfang machen: „Der Sieg eines Endspiels mit meiner Stadt, es war einfach nur schön mit anzusehen, wie alles reibungslos lief.“


    Lokoschlade hat da ähnliche Erinnerungen: „Die erste gewonnene Bonuslok in der allerersten Runde. Und natürlich die erste aufregende durchwachte Nacht in einer Endrunde, um dann am Ende jubelnd zu gewinnen.“


    Tatortreinigers benennt als schönstes Erlebnis, das Erringen des 5. Sterns. „Und natürlich das Spielen als GS und Stadtchef eines geilen Teams.“


    Das Team und die Gemeinschaft sind aber auch den anderen im Gedächtnis geblieben. So fällt auch Yoshi als Erstes ein: „Die nette Community in meiner Stadt und die Gesellschaft die mich direkt in der ersten Runde aufgenommen und mir alle Tipps und Tricks gezeigt hat.“


    Midna hat vergleichbar Erfahrungen gemacht: „Die schnelle und liebevolle Aufnahme in die Spielerschaft in meiner ersten, richtigen Runde. Ich war noch total planlos und der Empfang mit offenen Armen von Seiten meiner Mitspieler überraschte mich sehr. Von anderen Spielen kenne ich das so nicht...“


    Chrysos muss ein wenig nachdenken: „So etwas extrem Herausragendes habe ich nicht zu bieten. Mich interessieren vielmehr mathematische Zusammenhänge. Vielleicht versteht es nicht jeder, aber ich freue mich, wenn ich im Spiel etwas ausgeknobelt habe und meine Berechnung bzw. Prognose mit dem empirischen Ergebnis übereinstimmt. Was mich auch befriedigt, wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann, den Frieden in der Stadt zu bewahren. Eine komplette Stadt zerbrechen zu sehen, wäre für mich unschön. Ich finde, gemeinsam für die Stadt zusammenzuarbeiten als ein schönes Erlebnis, besonders wenn man daran mitgewirkt hat.“


    Anatu ist da ein wenig unentschieden. „Auf jeden Fall dürfte unsere Foren-Ostereier-Suche einen der vorderen Plätze einnehmen.“



    Noch ein paar Worte zum Schluss


    Doch bei all der Nostalgie fasst Chrysos zum Ende unseres kleinen Sit-Ins ein ernstes Fazit: „Ich habe noch so einen Gedanken (noch eine Frage, die ich vermisst habe): Mein Wunsch als Moderator an das Forum für 2019 ist, dass es friedlicher zugeht. Es fallen manchmal böse Worte und unschöne Kommentare. Aber das ist kontraproduktiv. Ich persönlich fühlte mich dann nicht besser, wenn ich so etwas schreiben würde. Letztendlich fühlen sich dann alle Beteiligten unwohl. Das heißt nicht, dass Mängel nicht aufgezeigt werden sollen. Oder dass manche Ideen einfach nicht sinnvoll sind. Doch es hängt vieles von der Wortwahl ab. Auch wie auf Beiträge mancher Personen eingegangen wird, zeugt nicht unbedingt von Empathie. Zu einem lesenswerten Forum beizutragen ist jeder ermuntert. Der Nutzen ist, dass der Rotstift nicht benötigt wird und jeder gern im Forum liest. Und vielleicht werden noch Einige den Weg ins Forum finden und sich trauen, ihre Fragen, ihre Meinungen und ihre Ideen zu äußern. Und dass in der Gewissheit, dass sie auf eine aufgeschlossene Leserschaft treffen.


    Skadi ist dankbar für diese Worte und sie möchte für euch noch eigene ergänzen: „Wenn ich im Forum schreibe, verschiedene Meinungen - wozu natürlich auch Kritik gehört - sind erwünscht, dann ist das nicht nur eine Floskel. Ohne Meinungen, Ideen, Wünsche und natürlich auch Kritik, kann das Spiel nicht verbessert werden. Und Diskussionen machen das Forum erst interessant. Aber man sollte immer daran denken, am anderen Ende der Leitung sitzt ein realer Mensch, egal ob es sich um einen anderen Spieler, das Team, oder die Mitarbeiter hinter den Kulissen von Rail Nation handelt. Mein Motto ist: Behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."


    Yoshi und Midna möchten, bevor sich die Runde auflöst, noch ein paar Dinge zum Thema Cache und Cookies und allgemein zum Support erklären.


    Yoshi beginnt und möchte damit direkt euch als Spieler ansprechen: „Das mit dem Cache und den Cookies ist so eine Sache. Uns ist natürlich klar, dass der immer erneute Hinweis zum Löschen des Caches und der Cookies frustrierend sein kann und man sich fragt, ob wir das nur machen um euch zu ärgern. Dem ist aber natürlich nicht so. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass viele Schwierigkeiten mit diesem einfachen Trick gelöst werden können. Natürlich nicht alle! Deshalb ist es grade wichtig, dass wir ausschließen können, dass es an dem Cache bzw den Cookies liegt. Dann können wir uns voll und ganz auf andere Lösungen konzentrieren.
    Wenn ihr bereits versucht hab Cache und Cookies zu löschen und dies nicht geklappt hat wäre es super wenn ihr das direkt mit reinschreibt. Ich muss euch allerdings auch recht geben. Ab und zu passiert es uns, dass ihr das reingeschrieben habt und wir es euch dennoch empfehlen. Wir sind alle nur Menschen und deshalb können auch wir mal etwas übersehen. Nehmt es uns nicht übel sondern weist uns freundlich darauf hin, dass ihr es bereits versucht habt und dann kümmern wir uns um eine alternative Lösung.
    Das wir den Spielern nicht helfen wollen ist selbstverständlich nicht so. Unsere wichtigste Aufgabe ist doch, dass eure Schwierigkeiten und Fehler behoben werden damit ihr schnell wieder spielen könnt. Wenn wir euch bei etwas nicht helfen können, weil z.b. etwas an die Technik weitergeleitet werden muss, dann leiten wir das natürlich auch weiter.
    Falls ihr mal das Gefühl habt, dass eure Schwierigkeiten nicht behoben wurden bzw, dass man euch nicht helfen möchte, dann schreibt einfach, dass "yoshi" sich das Ticket mal anschauen soll. Ich nehme mich dem gerne an."


    Midna ergänzt: „Zu den Cookies / Cache: Oft ist dies tatsächlich eine recht einfache aber doch sehr gern übersehene Lösung für so manche Fehlerchen. Klar, die Frage nervt - nicht nur euch - doch bevor man direkt das aller Schlimmste befürchtet und nach den abwegigsten Dingen fragt ist es doch besser, wenn man erst einmal das abfragt, was ebenso bereits eine Lösung darstellen könnte. Denn auch wenn sie auf der Hand liegt, nicht alle denken daran.
    Und ja, manchmal kommt es vor, das man Dinge - nicht nur bei Cache und Cookies - doppelt fragt. Doch kann man sich nicht immer jeden Spieler 1 zu 1 merken, und was genau dessen Anliegen war und auch ist man eben nur ein Mensch, der gerne mal akut-senil wird und einfach mal... etwas übersieht oder vergisst. Keine böse Absicht! Nur ein menschlicher Fehler. Tut mir / uns leid!
    Ähnlich verhält sich dies bei der Kommunikation. Natürlich halten wir alle untereinander Kontakt und sprechen uns auch ab. Aber wir können kaum bei jedem Spielernamen nachfragen, ob jemand aus dem Team schon irgendwo, irgendwie Kontakt mit diesem hatte.
    Auch bei Informationen von unseren Technikern oder von anderen Seiten kann es passieren, dass der ein oder andere sie früher oder später hat."

    Skadi schaut in die Runde: „Der offizielle Teil ist nun beendet, ich hoffe, wir konnten den Spielern einen kleinen Eindruck von uns und unserer Arbeit vermitteln."


    Damit heben alle ihr Glas und stoßen an auf eine weiterhin schöne Zeit mit Rail Nation!



    Unsere Fragerunde ist nun beendet. Ich möchte mich ganz herzlich bei dem Team für die Beantwortung der Fragen bedanken und vor allem bei Anatu, die nicht nur Protokoll geführt, sondern auch diese besondere Runde in Worte gefasst hat.

    Wir wissen, dass nicht alle Fragen beantwortet wurden, vor allem weil sie zum Teil sehr speziell waren. Wir wollten euch mit dieser Fragerunde die Gelegenheit geben, uns näher kennen zu lernen und wir hoffen, dass wir dies erreicht haben.


    Viele Grüße

    Skadi im Namen des gesamten Teams!